Kommende Sonderausstellungen

Bergbautradition am Osterwald – 40 Jahre Besucherbergwerk Hüttenstollen

Sommer/Herbst 2020


Gelände des Besucherbergwerks Hüttenstollen. Zeichnung von Ernst Schumann

Vor 40 Jahren, im Juni 1980, gründete sich der Verein zur Förderung des Bergmannswesens Osterwald e.V.
Zweck des neuen Vereins war die Wiederaufwältigung des 1845 fertiggestellten Hüttenstollens, der zukünftig als Besucherbergwerk die Geschichte des Bergbaus auf Steinkohlen in der Region veranschaulichen sollte. Rückblickend sehen wir in dieser Vereinsgründung die Initialzündung für eine 40-jährige Erfolgsgeschichte.
In den zurückliegenden vier Jahrzehnten haben mit Sicherheit weit mehr als 70.000 große und kleine Bergbaufans unter Tage gelernt, welche Funktion ein hölzerner Türstock hat, wie eine Keilhaue und ein Schlepptrog eingesetzt werden; sie haben erfahren, dass das Wort ‚Hunt‘ nicht falsch geschrieben ist und haben die Besonderheiten der aus der Kreidezeit stammenden Flöze am Osterwald kennengelernt und dazu 135 Millionen Jahre Erdgeschichte erforscht.
Diese Erfolgsgeschichte wollten wir in Form einer Sonderausstellung angemessen darstellen und mehrere Veranstaltungen sollten das Jubiläumsjahr des Bergmannsvereins sowie des Besucherbergwerks zu einem ganz besonderen Ereignis machen. Leider hat uns die Coronapandemie einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Veranstaltungen können wir in unserem kleinen Museum – unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln – bis auf Weiteres gar nicht durchführen; auch die Befahrung des Bergwerks mit Besucherinnen und Besuchern ist derzeit unmöglich.
Wir entwickeln aber ein Konzept, das es uns ermöglicht, die Jubiläumsausstellung trotz der widrigen Umstände zu zeigen. Die vorgeschriebene maximale Personenzahl in der Ausstellung müssen wir dabei ebenso berücksichtigen wie die Markierung von Sicherheitsabständen und die Gewährleistung hygienischer Bedingungen, die eine Infektion unserer Besucherinnen und Besucher ausschließen.
Wir arbeiten daran und sind zuversichtlich, unsere diesjährige Sonderausstellung im Juli eröffnen zu können. Eine zusätzliche Schwierigkeit besteht in der Finanzierung, sowohl des Projekts als auch der Schutzmaßnahmen, denn ohne Stollenführungen haben wir keinerlei Einnahmen – eine Änderung dieses Zustandes ist leider noch nicht in Sicht.
Wir hoffen sehr, dass alle Bergbauinteressierten aus dem engeren und weiteren Umkreis uns treu bleiben und freuen uns auf ein „volles Haus“ nach dem – hoffentlich baldigen – Ende des derzeitigen Stillstands.

Glückauf!